Jacky, Husky-Collie-Mix, Rüde, kastriert, geb. in 2010

im Tierheim seit  25.05.2018


 Ich bin temperamentvoll und ausdauernd.“

Jacky ist ein 8jähriger Husky-Collie-Mix, der leider ein trauriges Schicksal hat: Nachdem er 5 lange Jahre in schlechter Haltung - körperlich und seelisch vernachlässigt, eingesperrt in einer kleiner Kammer - gelebt hatte, rettete ihn eine junge Frau vor 1,5 Jahre aus dieser schlechten Haltung und gab ihm ein gutes Zuhause. Leider musste sie ihn jetzt aufgrund schwerwiegender gesundheitlicher/persönlicher Probleme ins Tierheim abgeben.

Da Jacky außerordentlich glücklich war, endlich ein liebevolles Zuhause gehabt zu haben, versteht er jetzt im Tierheim die Welt nicht mehr. Aufgrund seiner Vorgeschichte ist für ihn das „Eingesperrt sein“ in einen Zwinger schwer auszuhalten und er ist sehr unglücklich bei uns.

Er hat problemlos mit einem 9jährigen Kind und einem (unkastrierten) Rüden zusammengelebt und nach einer gewissen Eingewöhnungszeit kann er auch mal 3-4 Stunden alleine bleiben. Wobei man sagen muss, dass er, wenn es möglich ist, sehr gerne den Familienanschluss genießt und sehr anhänglich und verschmust ist.  

Jacky ist ein Energiebündel, dem man seine 8 Jahre wirklich nicht anmerkt und er braucht auf jeden Fall (sportliche) Menschen, die lange (2-3 Stunden am Tag) mit ihm Gassi gehen oder joggen, fahrradfahren usw., evtl. Dummyarbeit u.ä.), um ihn sowohl körperlich als auch geistig auszulasten. Jacky hat (huskytypisch) Jagdtrieb und muss draußen an der Leine gehen. Er mag keinen Katzen.

Bei genügend Beschäftigung draußen, reicht ihm auch eine Wohnung/Haus, aber natürlich wäre ein eingezäunter Garten (mindestens 1,80 m) schön für ihn, da er nicht abgeleint werden kann.

Wo sind die (hundeerfahrenen) Menschen, evtl. mit einem (oder mehreren) souveränen Ersthund(en), die Jacky mit Geduld und Verständnis die Chance auf ein endgültiges liebevolles Zuhause geben, die er unbedingt verdient hat?